A New Life - Japan

Mein Auslandsjahr 2019/20

18August
2019

Fast fertig mit Packen, yes!

Es geht am Dienstag einfach schon los, keine 2 Tage mehr! Und trotzdem fühle ich mich noch nicht so aufgeregt. Natürlich freu ich mich schon auf Japan, aber meine Emotionen spielen jetzt nicht verrückt oder so. Das einzige, worüber ich grad total aufgeregt bin, ist das Abschiedsbuch und der Flug. Ich liebe es ohnehin schon zu fliegen, und dann noch gepaart mit dem Abschiedsbuch und dass es nach Japan geht (!) macht die Vorfreude sehr viel größer.

Mal ein kleines Update dazu, wie viel ich schon gepackt hab. Ich bin in der Vorbereitung bereits ziemlich weit, muss morgen dennoch noch unglaublich viel erledigen. Meine Schulbücher und Gastgeschenke habe ich schon einpackt und Klamotten sind auch fast alle da. Wir waren gestern nochmal shoppen und haben mir nämlich ein paar Kleinigkeiten besorgt, die ich noch gebraucht hatte. Vermutlich (oder hoffentlich) werde ich heute noch fertig mit meinem Sperrgepäck. Mein Handgepäck auf der anderen Seite ist noch nicht ansantzweise voll. Genauergesagt habe ich da bis auf meine Ersatzklamotten für die Orientation in Osaka nur Krimskrams reingeschmissen. Es ist denke ich verständlich, die anderen Sachen könnte ich ja noch gebrauchen und um ehrlich zu sein habe ich insgesamt nicht so viel für mein Handgepäck. Es besteht übrigens aus meinem kleinen Koffer, einem Rucksack und noch meiner Geige. Finde ich ein bisschen viel für das, was ich noch einpacken will, aber das ist ein ziemlich gutes Zeichen, weil sich das Gepäck meist mehr häuft, als man denkt. Ich bin aber ohnehin zuversichtlich, dass das mit der Gewichtsbegrenzung nicht schlimm ausgeht. Anders sieht's jedoch mit dem Tragen aus. Ich hab vier Sachen und mit denen muss ich es irgendwie hinkriegen, rumzulaufen. Ein Plan ist sogar schon da, diesen müsste ich jedoch morgen versuchen, in die Tat umzusetzen.

Ich weiß, zurzeit gehe ich irgendwie fast jeden Tag einkaufen, aber morgen müssen wir trotzdem noch mal ein paar letzte Besorgungen machen. Dann packe ich natürlich noch den letzten Rest ein und gehe mit dem Gepäck einbisschen in der Gegend rum und muss schließlich noch zum Friseur. Am letzten Tag. Aber irgendwie hat sich das immer total nach hinten verschoben und jetzt ist das das Resultat. Ist aber alles kein Problem. 

Also insgesamt ist Packen kein großes Problem, ich hab nur Riesenangst, wie jedes Mal, wenn ich zu Schule gehe, dass ich irgendwas vergessen habe, wenn wir schon losfahren. Die Angst ist aber schon seit einer gewissen Weile da. Ich geb natürlich trotzdem mein Bestes und hoffe, dass alles glatt läuft. Andererseits läuft es sicher nicht gut, wenn ich schon hoffe, dass es gut geht.

Bleibt dennoch dran und ich wünsch euch eine gute Nacht ;)

Eure Linh

12August
2019

Vieles zum Erzählen

こんばんわ Leudis,

in 8 Tagen geht's schon los!! Ich weiß, es ist eine Menge Zeit vergangen, in der ich nichts geschrieben habe, aber ja, hier bin ich wiedertongue-out. Es ist echt viel passiert (wie man nach so langer Zeit vermuten kann) und ich beginne mal mit meinem Visum, was irgendwie eine große Neuigkeit ist, aber gleichzeitig auch nicht.

 

Nach unserem letzten Urlaub ans Meer in Jesolo, Italien sind wir direkt zum Konsulat und haben unser Visum beantragt. Es hat sich herausgestellt, dass es total einfach war. Wir waren nämlich dort, wurden direkt als erste aufgerufen, obwohl noch andere da waren und mussten nur noch die Dokumente abgeben. Schließlich hat die Frau an der Rezeption uns gesagt, dass wir mein Visum in einer Woche abholen könnten und wir sind wieder gegangen. Ich bin mir sehr sicher, das waren keine 5 Minuten. Dabei dachte ich immer, es wäre für mich als Vietnamesin viel schwieriger mit einem nicht deutschen Pass. Heute hab ich es übrigens abgeholt. Das ist denke ich die große Neuigkeit und inzwischen liegt mir nichts Großes mehr im Wege! 

Wohl eher liegt der Unterschied an den Beantragungen für die Pässe selbst. Ich musste als Nicht-Deutscher nämlich auch noch einen neuen Aufenthaltstitel beantragen, der nach ca. drei (oder waren es sechs?) Monaten im Ausland nicht seine Gültigkeit verlieren darf. Dafür mussten wir nur angeben, dass ich ein Auslandsjahr mache und dann haben sie das mit hinzugefügt. War eigentlich auch alles kein Problem.

Auch erwähnenswert ist die Buchungsbestätigung des Fluges, die uns AFS zugeschickt hat. Bald haben wir dann auch unser Flugticket, yeahlaughing.

 

Wir hatten im Juli noch eine ganz schöne und entspannte, restliche Zeit mit meiner Klasse, hatten tolle Ausflüge und ich hab auch noch versucht, mein Abschiedsbuch so gut wie möglich ausfüllen zu lassen, aber irgendwie ist es jetzt, so kurz vor'm Abflug immer noch erst ein bisschen über der Hälfte ausgefüllt, vermutlich weil ich zu spät begonnen habe. Zum Glück gab es aber ein paar ganz tolle Leute, die richtig viel reingeschrieben haben, und für die bedanke ich mich jetzt. Und natürlich bedanke ich mich für alle herzlichst, die sich die Mühe gemacht hatten, reinzuschreiben, es war immerhin nicht immer genug Zeit da. Übrigens hat mich in der Zeit auch mein LP, also die Vertrauensperson für Oita angeschrieben und mir ein paar Infos erklärt. Sie hat mich dann mit jemandem verbunden, der an der Schule war, in die ich bald gehen werde, was mega praktisch ist. Sind wirklich nette Leute.

Ab Beginn der Sommerferien war ich eigentlich auch ziemlich beschäftigt. An den meisten Tagen habe ich mich mit Freunden und Bekannten das Letzte Mal getroffen, wir hatten Urlaub und wenn ich an einem Tag keines von beiden gemacht habe, war ich einkaufen. Also notwendiges Zeug für mein Auslandsjahr, auch Gastgeschenke und Abschiedsgeschenke für meine eigene Familie. Irgendeine Nacht war ich auch damit beschäftigt, Abschiedsbriefe an sie zu schreiben. Das war total anstrengend, ich bin aber so sehr glücklich mit dem Ergebnis. Die ganzen Geschenke hab ich einem nahestehenden Verwandten gegeben, die es meiner Familie geben soll, wenn ich bereits abgehauen bin. 

In den nächsten letzten Tagen vor dem Abflug habe ich ansonsten noch vor, den Rest einzukaufen, alles zu packen (mein Koffer ist bis auf Kleinigkeiten, die ich einfach reingeschmissen habe, komplett leer), und viel Quality Time mit meiner Familie zu verbringen. Meine Mutter hat sich sogar für die letzte Woche extra Urlaub genommen.

Ich denke das war alles, was ich erzählen wollte, grob zusammen gefasst. Um ehrlich zu sein fühle ich mich momentan überhaupt nicht aufgeregt und es fühlt sich noch an wie Monate bis zum Abflug. I don't know, vielleicht liegt's ja am leeren Koffer, den ich noch nicht packen kann, weil ich immer das Gefühl hab, ich bräuchte alles noch.

Ich weiß zwar nicht wann ich das nächste mal schreiben werde, aber bleibt dran!

またね

Linh

 

 

05Juli
2019

Gastfamilie & Länder VB

Jo Leute, ich bin's mal wieder.

Irgendwann, Mitte Juni habe ich meine Gastfamilie bekommen. Ich habe schon von mehreren Leuten gehört, dass es unerwartet kommt, und bei mir war es auch so. Zuvor hatte ich nämlich so gut wie täglich in die Email geschaut, mit der Hoffnung, meine Gastfamilie zu kriegen. Und dann, in der Früh, als ich noch total im Schlafmodus war, hat meine Mutter mir gesagt, ich solle mal die Email checken. Ich hab bis zum Ende gar nicht in Erwägung gezogen, dass es die HF sein könnte, obwohl sie das schon angedeutet hatte, und so war die Überraschung umso größer.

Meine Gastfamilie besteht aus meinen beiden Gastgroßeltern, von denen die Oma total gut Englisch kann, eine Gastmutter und meine kleine Gastschwester (10 J.). Von dem was sie so erzählt haben, scheinen sie eine echt beschäftigte Familie zu sein, typisch japanisch eben. Die Mutter ist Lehrerin und arbeitet hart, die Schwester hat 5 Hobbys und die Großeltern wirken auch sehr beschäftigt. Mir wird irgendwie schon ziemlich mulmig zumute, wenn ich daran denke, dass die Familie ziemlich streng sein könnte, aber andererseits ist es genau das, worauf ich mich am meisten freue: Nämlich, dass ich während des Austausches fleißiger und diszplinierter werde und vor allem aufhöre so viel zu prokrastinieren.

Ansonsten ist meine Schule die Iwata High School und ich werde in Oita leben. Total aufgeregend!

 

Auch die länderspezifische Vorbereitung lief total glatt. Wir haben uns alle am Freitag, dem 28.6. getroffen und uns im Laufe des Wochenendes auf verschiedene Aspekte vorbereitet, wie etwa Schule, Langeweile im Land, Familie, usw.. Es hat großen Spaß gemacht, aber was wirklich bemerkenswert war die Raststätte, in welcher wir waren. Die Bäder und Toiletten waren total sauber, das Gebäude in einem einwandfreiem Zustand, das Essen mussten wir nicht zubereiten und war für eine Raststätte echt gut. Und, es gab einfach einen riesigen Garten. Also, wirklich, wirklich RIESIG. Das war total cool. Ansonsten haben uns die Betreuer eine Menge, auch nützliche Dinge über ihr Auslandsjahr erzählt und wir haben AFS Armbänder von ihnen bekommen. Ich habe keine Bilder gemacht, aber ihr dürft gerne das Armband sehen. 

 AFS Armband

 

Das Fazit: Ich bin einfach total aufgeregt!! 

Und dieses Schuljahr habe ich ALLE TESTS durch. Es ist so erleichternd. Wir hatten heute nur noch die Latinumsprüfung, für die ich am Tag zuvor begonnen habe zu lernen, weil meine Motivation völlig am Ende war. Letzten Endes war es viel einfacher als erwartet. Es geht bei der Prüfung sowieso nur darum, zu bestehen oder nicht zu bestehen, und zum Bestehen bräuchte ich eine 5. Da hätte sich Lernen nicht gelohntsmile. Nun, ich bin wirklich schlecht darin, mir einen guten Abschluss auszudenken, deshalb verabschiede ich mich in meinen Blogeinträgen vermutlich sehr plötzlich.

おやすみなさい also meine Lieben 

eure Linh

03Juli
2019

Meine Vorbereitung für's Auslandsjahr

Hey Leute,

der letzte Eintrag ist nicht allzu lange her, aber meine Motivation ist wohl gerade auf ihrem Höhepunkt, also mache ich das jetzt auch. Oder vielleicht habe ich einfach nur keine Lust auf meine allerletzte Schulaufgabe in Musik zu lernen.

Aber wenn wir schon dabei sind, kann ich gleich was zur Schule erklären. Wir haben gestern erst eine Infoveranstaltung zur Oberstufe auf bayerischen Gymnasien bekommen. Da alle, die in unserer Jahrgangsstufe, also 9., ein Auslandsjahr machen und danach auf Probe direkt in die 11. vorrücken, wurde uns bereits jetzt alles zum Abi erzählt und Zettel zur Fächer- und Seminarwahl ausgeteilt, die wir bald abgeben müssen. An sich verstehe ich das System ja, aber ich habe keine Ahnung, wie ich das mit der Stundenanzahl pro Woche machen soll undecided. Ansonsten gibt es noch die Latinumsprüfung, die wir nächste Woche schreiben. Das Schulsystem ist bei uns ein bisschen anders, da haben wir Latein als 1. Fremdsprache und Englisch als 2., erst in der 10. dürfen wir entscheiden, ob Latein, Französisch oder Spanisch gewählt wird. Und weil wir die 10. Klasse praktisch überspringen und deshalb das große Latinum nicht haben, müssen wir es als Prüfung machen. Normalerweise hat man's nach der 10. automatisch.

Jetzt aber tatsächlich zur Vorbereitung. Ich bin schon total weit mit der und es sind keine 2 Monate mehr bis zur Abreise, deshalb möchte ich alle wichtigen Schritte, die ich bis jetzt unternommen hab, aufzählen und ein bisschen was dazu erläutern. Jedenfalls so, wie es bei mir war, jeder hat ja seine eigene individuelle Erfahrung:

- Japanischunterricht zwischen März und Mai 2018: Ich weiß selbst nicht mehr genau, wann ich den begonnen hab, aber auf jeden Fall habe ich ihn genommen. Bedauerlicherweise habe ich wenig Zeit und komme eher weniger dazu zu lernen, aber jetzt, wo die Prüfungen und der ganze Vorbereitungsstress vorbei ist, werde ich mich intensiver damit beschäftigen

 

 - Bewerbung ca. im April 2018: Die war ziemlich einfach. Ich habe mich bei GYG und AFS gleichzeitig beworben und mich dann aber für AFS entschieden, was teils auch daran lag, dass man hier so viele neue Leute kennenlernt.

 
 
 
- Teilnahme beim Einführungsseminar (und Annahme zum Programm) im Juli: in AFS gibt's insgesamt 4 Seminare, und alle machen totalen Spaß. Es ist eigentlich nur wie ein gemütliches und spaßiges Treffen mit vielen neuen Leuten, man muss keine Angst davor haben, wirklich! Ich war beim ersten mal total nervös, auf die nächsten Seminare habe ich mich dann gefreut. Bei der ersten wird uns einiges zum Austausch erzählt und man schaut auch, ob wir geeignet sind. Es ist aber ziemlich schwierig, nicht angenommen zu werden, da müsste schon was gewaltig schief laufen.

 

 - Länderwahl im September: Ich musste mehrere Länder ankreuzen und war deshalb ziemlich erleichtert, als ich für Japan angenommen wurde

 

- Online-Bewerbung von Oktober 2018-Februar 2019: Das ist was anderes, als die anfängliche Bewerbung, denn hier wird eine Bewerbung für das Gastland geschrieben und die Infos für die Gastfamilie kommen von hier. Dieser Schritt ist bis jetzt für mich der schwierigste und aufwendigste Teil der Vorbereitung.

Gründe dafür waren, dass es unglaublich viele Formulare zum Ausfüllen gab, die mit viel Aufwand verbunden waren und dann kam noch die wenige Zeit hinzu, die ich hatte. Auch der Gastfamilienbrief wird hier geschrieben. Bei so vielen Dingen auf einmal habe ich dann schnell den Überblick verloren. Es hat ewig gedauert, bis ich mit allen wichtigen Terminen durch war (der Arzt z.B. hat ja immer so wenig Zeit) und so hat sich dann auch das Abschicken verzögert. Ich war am Ende mehrere Monate zu spät :P aber die Mühe hat sich gelohnt und irgendwie war das wohl nicht so schlimm. Jedenfalls haben sie zu der Verspätung nichts gesagt

 

- 1.& 2. VB im Februar und März: die waren sehr chillig, wie gesagt, auf die freue ich mich immer am meisten

 

- Zusage vom Gastland/ Abreisetermin im Juni: Erst ab der Zusage wird nach ner Gastfamilie gesucht, und zusätzlich habe ich auch mein Abreisetermin bekommen, der ist vorraussichtlich am 21. August. Ich werde mit allen anderen AFSern, die nach Japan wollen, fliegen.

 

 

Nun habe ich vor 2 Wochen auch noch meine Gastfamilie bekommen (jippielaughing) und letztes Wochenende die letzte, länderspezifische Vorbereitung gehabt. Über die rede ich aber wann anders, da gibt's einfach mehr zu erzählen. Ich muss sowieso noch für Musik lernen.

Also bleibt dran und bis bald.

Eure Linh :))) (eigentlich fühle ich mich gerade :(((... warum muss man so spät noch eine Schulaufgabe schreiben?!)

 

 

01Juli
2019

1. Blog - Vorstellung

Hey Leute,

das ist mein erster Blog, yay. Deshalb heiße ich euch herzlich Wilkommen. Von heute an werde ich euch Einblicke in meinen 10-monatigen Aufenhalt in Japan geben und euch vielleicht auch jeglicher Weise helfen können. Also, Fragen sind immer erwünscht, ich freue mich sogar. Meine Blogs werden vermutlich sehr unregelmäßig kommen, je nachdem, ob ich Zeit haben werde. Außerdem soll der Blog mir ja Spaß machen

Nun aber mal ein paar Infos zu mir: Mein Name ist Linh und momentan bin ich 15 Jahre alt. Jup, wie ihr wahrscheinlich am Namen seht, bin ich Vietnamesin (mit vietnamesischem Pass auch, aber ich werde auf jeden Fall mehr zum Pass erzählen, wenn's soweit ist). Ich werde 2019/20 mit AFS ein Auslandsjahr in Japan machen. Es sind inzwischen nur noch 50 Tage >.< das sind weniger als 2 Monate. Auch wenn sich 50 Tage für mich nach so viel anhört, es ist verglichen zum Anfang so unglaublich viel Zeit vergangen, denn ich habe mich ja schon im April 2018 beworben. Ich habe auch schon fast alles, was zur Vorbereitung gehört, hinter mich gebracht. 

Nun zu meinen Beweggründen: Ich liebe Japan einfach schon seit Ewigkeiten. Mein Onkel, der in Vietnam lebt, hat mir damals in der 2. Klasse ein Manga (Doraemon) geschenkt, welches in Vietnam total beliebt ist. Ich solle es nämlich in Deutschland lesen, um mein vietnamesisch nicht zu verlernen. Daraufhin habe ich mich total in dieses Buch verliebt und mein Interesse an Japan ist immer weiter gewachsen. Später kam dann noch hinzu, dass mein Cousin Anime geschaut hat, was meine Faszination für dieses Land noch weiter gestärkt hat. Vor ein paar Jahren dann habe ich begonnen mich richtig mit dem Land selbst zu befassen und so bekam ich den Traum, nach Japan zu gehen oder sogar eine Schule zu besuchen. Meine Freundin hat mich dann Februar 2018 schließlich zur JuBi Messe gebracht und dort bin ich dann auf AFS gestoßen. Ab diesem Tag hat für mich meine große Reise in die neue Welt begonnen.

Und wer wissen möchte, wieso ich einen Blog mache: Ich liebe es einfach zu schreiben, Texte zu verfassen, Geschichten zu schreiben. So kann ich meiner Kreativität (neben dem Zeichen) am besten freien Lauf lassen. 

Da ich in der Vorbereitung schon sehr weit bin, möchte ich in den nächsten Blogs mehr zu meiner Vorbereitung für das Auslandsjahr und meinem aktuellen Stand erzählen. Wir haben leider erst im August Ferien und ich habe diese Woche noch meine letzten Tests (Mathe, Musik, Musikreferat)... wünscht mir viel Glück. Danach habe endlich viel Zeit für alles.

Bleibt dran und またね

Eure Linh