A New Life - Japan

Mein Auslandsjahr 2019/20

12August
2019

Vieles zum Erzählen

こんばんわ Leudis,

in 8 Tagen geht's schon los!! Ich weiß, es ist eine Menge Zeit vergangen, in der ich nichts geschrieben habe, aber ja, hier bin ich wiedertongue-out. Es ist echt viel passiert (wie man nach so langer Zeit vermuten kann) und ich beginne mal mit meinem Visum, was irgendwie eine große Neuigkeit ist, aber gleichzeitig auch nicht.

 

Nach unserem letzten Urlaub ans Meer in Jesolo, Italien sind wir direkt zum Konsulat und haben unser Visum beantragt. Es hat sich herausgestellt, dass es total einfach war. Wir waren nämlich dort, wurden direkt als erste aufgerufen, obwohl noch andere da waren und mussten nur noch die Dokumente abgeben. Schließlich hat die Frau an der Rezeption uns gesagt, dass wir mein Visum in einer Woche abholen könnten und wir sind wieder gegangen. Ich bin mir sehr sicher, das waren keine 5 Minuten. Dabei dachte ich immer, es wäre für mich als Vietnamesin viel schwieriger mit einem nicht deutschen Pass. Heute hab ich es übrigens abgeholt. Das ist denke ich die große Neuigkeit und inzwischen liegt mir nichts Großes mehr im Wege! 

Wohl eher liegt der Unterschied an den Beantragungen für die Pässe selbst. Ich musste als Nicht-Deutscher nämlich auch noch einen neuen Aufenthaltstitel beantragen, der nach ca. drei (oder waren es sechs?) Monaten im Ausland nicht seine Gültigkeit verlieren darf. Dafür mussten wir nur angeben, dass ich ein Auslandsjahr mache und dann haben sie das mit hinzugefügt. War eigentlich auch alles kein Problem.

Auch erwähnenswert ist die Buchungsbestätigung des Fluges, die uns AFS zugeschickt hat. Bald haben wir dann auch unser Flugticket, yeahlaughing.

 

Wir hatten im Juli noch eine ganz schöne und entspannte, restliche Zeit mit meiner Klasse, hatten tolle Ausflüge und ich hab auch noch versucht, mein Abschiedsbuch so gut wie möglich ausfüllen zu lassen, aber irgendwie ist es jetzt, so kurz vor'm Abflug immer noch erst ein bisschen über der Hälfte ausgefüllt, vermutlich weil ich zu spät begonnen habe. Zum Glück gab es aber ein paar ganz tolle Leute, die richtig viel reingeschrieben haben, und für die bedanke ich mich jetzt. Und natürlich bedanke ich mich für alle herzlichst, die sich die Mühe gemacht hatten, reinzuschreiben, es war immerhin nicht immer genug Zeit da. Übrigens hat mich in der Zeit auch mein LP, also die Vertrauensperson für Oita angeschrieben und mir ein paar Infos erklärt. Sie hat mich dann mit jemandem verbunden, der an der Schule war, in die ich bald gehen werde, was mega praktisch ist. Sind wirklich nette Leute.

Ab Beginn der Sommerferien war ich eigentlich auch ziemlich beschäftigt. An den meisten Tagen habe ich mich mit Freunden und Bekannten das Letzte Mal getroffen, wir hatten Urlaub und wenn ich an einem Tag keines von beiden gemacht habe, war ich einkaufen. Also notwendiges Zeug für mein Auslandsjahr, auch Gastgeschenke und Abschiedsgeschenke für meine eigene Familie. Irgendeine Nacht war ich auch damit beschäftigt, Abschiedsbriefe an sie zu schreiben. Das war total anstrengend, ich bin aber so sehr glücklich mit dem Ergebnis. Die ganzen Geschenke hab ich einem nahestehenden Verwandten gegeben, die es meiner Familie geben soll, wenn ich bereits abgehauen bin. 

In den nächsten letzten Tagen vor dem Abflug habe ich ansonsten noch vor, den Rest einzukaufen, alles zu packen (mein Koffer ist bis auf Kleinigkeiten, die ich einfach reingeschmissen habe, komplett leer), und viel Quality Time mit meiner Familie zu verbringen. Meine Mutter hat sich sogar für die letzte Woche extra Urlaub genommen.

Ich denke das war alles, was ich erzählen wollte, grob zusammen gefasst. Um ehrlich zu sein fühle ich mich momentan überhaupt nicht aufgeregt und es fühlt sich noch an wie Monate bis zum Abflug. I don't know, vielleicht liegt's ja am leeren Koffer, den ich noch nicht packen kann, weil ich immer das Gefühl hab, ich bräuchte alles noch.

Ich weiß zwar nicht wann ich das nächste mal schreiben werde, aber bleibt dran!

またね

Linh